Ausflug der „Aktiven Garde“ nach Köln

Der Antrittsplan für Freitag, den 17.01.2020 sollte es zulassen, dass das „Aktive Korps“ unserer Prinzengarde Zeit hatte einen Abstecher in die Karnevalshochburg Köln zu organisieren. Sehr zur unserer Freude schlossen sich einige Senatoren mit ihrem Senatspräsidenten Michael Büscher an der Spitze unserem Ausflug an.

So trafen sich alle Busse pünktlich um 18.45 Uhr am letzten Freitag vor unserem Domizil am Eulersweg um gemeinsam im Konvoi nach Köln zu starten. In Köln angekommen steuerten wir den Heumarkt an, den wir dankenswerterweise an diesem Freitag als vorübergehenden Parkplatz nutzen durften. Von dort ging es in Zweierreihen zu Fuß zum Brauhaus Malzmühle, wo wir dank Guido Bettenhausen lange im Vorfeld 40 Plätze reservieren konnten. Eine Reservierung in dieser Größenordnung war gar nicht so einfach an diesem Freitag, denn die Möbelmesse hatte Köln, vor allem im gastronomischen Bereich, fest im Griff.

In den nächsten gut 2 Stunden wurden wir in der Malzmühle sowohl mit rustikalem Essen als auch getränketechnisch bestens versorgt. Gegen 22.15 Uhr verließen wir die Malzmühle und machten uns zu Fuß in Richtung Heumarkt auf, genauer gesagt zur Brauereischänke „Gilden im Zims“. Die sollte unsere nächste Station für diesen Abend sein. Hier sollte ja noch der Höhepunkt des Abends folgen.

Unser Kommandant Dirk Trampen hatte mit dem Kölner Kommandanten Marcel Kappestein im Vorfeld vereinbart, dass die Prinzengarde Köln zusammen mit dem Kölner Traditionskorps Blaue Funken unsere Gardisten im Rahmen ihres jährlichen gemeinsamen Fußmarsches durch die Altstadt Köln`s am „Gilden im Zims“ abholt.

Der weitere gemeinsame Weg sollte im Zuge dessen an der Hofburg des Kölner Dreigestirns „dem Dorint Hotel“ enden.  

Der Kölner Prinzengardekommandant Marcel hatte vorher schelmisch bei unserem Kommandanten Dirk nachgefragt, ob es denn möglich wäre die Soldaten der Prinzengarde und den Blauen Funken mit „etwas Kölsch“ zu empfangen. Dirk brauchte nicht lange zu überlegen, denn die „paar Kölsch“ waren ja locker aufzutreiben.

Um kurz vor halb elf kündigte dann Marcel telefonisch das Kommen der beiden Traditionskorps bei Dirk für 22.50 Uhr an, aber nicht mit „ein paar Soldaten“ sondern gleich mit rund 250 aktive Soldaten.

Sogleich wurde durch unsere Gardisten an der Theke im „Gilden im Zims“ 300 Kölsch in Auftrag gegeben, die Gesichter des Personals könnt ihr euch ja bestimmt bei dieser Bestellung ausmalen. Die Logistik klappte perfekt und so standen wir pünktlich um 22.50 Uhr alle mit Kölschkränzen bewaffnet vor dem „Gilden im Zims“ um diese dann entsprechend ausgewogen zu verteilen.

Mit Worten kann man dann das Erlebte für uns alle nur ganz schwer beschreiben, denn zunächst zogen die beiden Spielmannzüge der beiden Traditionkorps hintereinander an uns vorbei, gefolgt von den beiden Kommandanten Marcel Kappestein und Thomas Klinnert (Blaue Funken), den beiden Tanzpaaren und den restlichen Soldaten der beiden Korps. Unfassbare 250 Uniformierte!!

Aber auch wir konnten mit unserer zeitgenauen Kölschversorgung an alle „Aktiven“ der beiden Korps einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Nachdem beide Spielmannszüge zusammen neben dem Brauhaus „Gilden im Zims“ das „Kölsche Liedgut“ in Erinnerung gerufen hat, wurden unsere Prinzengardisten mit in die Reihen der beiden Kölner Garden freundlichst aufgenommen. Der gesamte Tross zog dann durch zahllose Kölner Straßen bis zur Hofburg des Kölner Dreigestirns weiter, wo wir bereits vom Direktor des Dorinthotels Frank Schönherr mit vielen Fässchen in Empfang genommen wurden.

Im Dorint Hotel wurden wir, die Prinzengarde der Stadt Aachen, dann noch einmal offiziell sehr herzlich durch die beiden Kommandanten Marcel und Thomas mit Megaphon (!) begrüßt. In den nächsten gut 2 Stunden konnten wir viele sehr freundschaftliche Gespräche führen und zudem ein unfassbares karnevalistisches Treiben im Dorint Hotel verfolgen. Mit reichlich viel „Erlebten“ machten wir uns gegen 01.15 Uhr wieder auf den Heimweg nach Aachen.

Allen unseren Prinzengardisten war sehr wohl bewusst, dass uns an diesem Abend seitens der beiden Kölner Traditionskorps Prinzengarde und Blauen Funken eine große Ehre zu Teil wurde, an einem solchen Marsch als „Nichtkölner“ mitgenommen zu werden. Dies werden wir alle bestimmt nicht mehr in dieser Form erleben.

Die wunderschönen Impressionen hat unser lieber Fotograf Karim wieder einmal festgehalten, ein besonderer Dank gilt allen unseren Fahrern, die wieder einmal mit ihrer Bereitschaft länger zu fahren auch dieses Erlebnis ermöglicht haben. Ein weiterer Dank gilt unserem Senatsanwärter Johannes Schlenter, der uns fantastisch an diesem Abend unterstützt hat.