Eine sehr große Ehre wurde der Prinzengarde der Stadt Aachen Anfang diesen Jahres zu teil, als Sie von keinem geringeren als dem FDP Bundesvorsitzenden Christian Lindner zu einer viertägigen Berlinfahrt eingeladen wurde.

Bereits im vergangenen Jahr wurde diese Einladung einer ganz besonderen Berlintour 2019 durch Christian Lindner ausgesprochen. Dank der perfekten Organisation seiner Mitarbeiter Frau Willkomm und Frau Hemmer in Berlin war die Vorfreude bei allen Prinzengardisten sehr groß. Nachdem leider einige Gardisten aus privaten und beruflichen Gründen absagen mussten, luden wir unseren Prinzen Tom I. und seinen Hofstaat sehr spontan ein, uns nach Berlin zu begleiten. Tom und seine Hofstaatler sagten uns spontan zu und so trafen sich alle 40 „Jecken“ am Dienstagmorgen, den 29.01.2019 pünktlich um 10.20 Uhr zur Abfahrt auf dem Aachener Hauptbahnhof nach Berlin. Sehr zu unserer Freude erhielten wir sogar noch eine Reiseführerin „Silke“, die uns von Anfang der Reise bis zum Ende begleitete.

Es muss nicht großartig erwähnt werden, dass nachdem wir in Köln umgestiegen waren, sehr schnell der Speisewagen in eine große fahrende Theke umgewandelt wurde. Hier entpuppte sich die Servicekraft der Bundesbahn „Maria Schuhknecht“ als eine wahre und unvergessliche Spezialistin in Beschaffung von Bier für unsere getränkedurstigen Gardisten und Hofstaatler. Auch ein vorübergehendes „Bierdelta“ wurde in Hannover kurzer Hand ihrerseits behoben.

Nach unserer Ankunft in Berlin wurden wir von einem Bus abgeholt und zu unseren „NH Hotel“ in der Frankfurter Allee gefahren. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Rossini Quattro konnte jeder für sich ganz nach seinem Geschmack noch das Berliner Nachtleben erkunden.

Der nächste Morgen brachte in Aachen viel Schnee, doch wir konnten uns bei strahlend blauem Himmel über eine nicht alltägliche Stadtrundfahrt durch Berlin erfreuen. Neben der Stadtrundfahrt gab es einen Besuch in der Landesvertretung NRW sowie im Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz. Hier wurde uns unter anderem der Ort gezeigt, wo am 09.11.1989 Herr Günter Schabowski irrtümlich den Mauerfall im damaligen Internationalen Pressezentrum in Ost-Berlin verkündete. Der ereignisreiche Tag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen in einem urigen Restaurant „Zur Gerichtslaube“ in Berlin Charlottenburg.  

Der letzte Donnerstag sollte ein noch viel ereignisreicherer Tag für uns alle werden. Denn sowohl Prinz Tom I., sein Hofstaat als auch wir Gardisten hatten uns bereits zum Frühstück in Schale geworfen, sprich unsere Uniform angezogen. Höhepunkt sollte an diesem Tag der Auftritt für unseren Gastgeber „Christian Lindner“ im Paul-Löbe-Haus gegen Mittag werden.

Das sogenannte „Warm up“ fand zunächst im Museum für Film und Fernsehen im Sony Center am Potsdamerplatz statt. Eigentlich waren 1,5 Stunden zum Rundgang im Museum eingeplant, doch irgendwie schafften es fast alle bereits nach 30 Minuten einen ersten Frühshoppen in einer gegenüberliegenden Pinte ins Leben zu rufen, um die noch zur Verfügung stehende Zeit bis zur Weiterfahrt „sinnvoll“ zu nutzen.

Ein paar Bierchen später ging es nun zum Paul-Löbe-Haus, das genau gegenüber dem Bundeskanzleramt lag. Unter den Augen zahlreicher Schaulustiger positionierten wir uns zum ersten gemeinsamen Gruppenbild mit dem Bundeskanzleramt im Hintergrund. Leider ist es nicht überliefert, ob unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel unserem aufsichtserregenden Treiben zugeschaut hat.

Spektakulär wurde es danach erst so richtig, denn wir alle mussten die Sicherheitsschleuse des Paul-Löbe-Haus überwinden. Die verzweifelten Gesichter des Sicherheitspersonals beim Anblick unserer Orden, Sporen, Degen usw., die ja alle durch die Schleuse mussten,  können Sie sich alle vermutlich redlich vorstellen.

Freudig wurden wir im Anschluss von Christian Lindner begrüßt und nach seinen eigenen Aussagen wehte zum ersten Male in der Geschichte des Paul-Löbe-Haus ein karnevalistischer Wind durch dieses Haus. Sowohl unser Tanzpaar Inga und Sandro als auch Tom I. mit seinen „Jungs“ liefen unter den staunenden und auf allen Etagen mitschunkelnden Mitfarbeitern zur absoluten Höchstform auf. Völlig beindruckt von dem geraden erlebten stand schon für uns der nächste Höhepunkt, der Besuch des Reichstag mit einem Besuch der Tribüne im Plenarsaal des Bundestages, auf unserem Programm. Natürlich war auch hier wieder der Sicherheitscheck ein größeres Spektakel, so dass unser Adjutant Egon Klinkenberg seine Pfeife abgeben musste. Gerade angekommen auf der Zuschauertribüne im Plenarsaal wurden wir sogar vor dem nächsten Redner freundlich von Wolfgang Kubicki begrüßt.

Vollgesaugt mit den entsprechenden Eindrücken des Reichstages machten wir uns eine Stunde später zum Brandenburger Tor auf, um dort einen spontanen Auftritt mit unserem Prinzen Tom I. zu inszenieren. Dieser einmalige Auftritt mit „Gänsehautfeeling“ ist mit Worten nicht zu beschreiben, jeder einzelne von uns wird diesen Aufzug mit dem Rücken zum Brandenburger Tor bestimmt nie mehr vergessen. Unser Auftritt mit Aachener Karnevalsliedern in Berlin, begleitet von einigen Schaulustigen aus aller Welt, wurde von zahlreichen Handys aufgezeichnet. Ein entsprechendes Video wurde sogar für den „Orden Wider den tierischen Ernst“ am 16.02.2019 gedreht.

Der Abschluss des ereignisreichen Tages fand in der „Ständigen Vertretung“ ein rheinländisches Restaurant bzw. Pinte in Berlin statt. Christian Lindner hatte es sogar geschafft, was eigentlich völlig unmöglich ist, für 40 Personen Sitzplätze zu reservieren. Die dort herrschende karnevalistische Stimmung wurde durch den Besuch von Philipp zu Guttenberg und dem überraschenden Kommen von Christian Lindner noch einmal um ein Vielfaches gesteigert. Alle fühlten sich pudelwohl und die Stimmung war wie bei uns zu Hause im Knipp!! Dank unseres fantastischen Busfahrers Andreas konnte sogar unsere Abfahrt zum Hotel um eine weitere Stunde nach hinten gelegt werden. Beachtenswert und mit einem großen nachträglichen Dankeschön durften wir überrascht zur Kenntnis nehmen, dass Philipp zu Guttenberg alle Bierfässer an diesem Abend übernommen hatte.

Am nächsten Tag (Freitag) ging es wieder mit dem Zug zurück in die Heimat Aachen und wenn nicht plötzlich Aktivisten die Zuggleise vor Horrem besetzt hätten, wäre die Zugfahrt komplett ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen. Kurzfristig waren wir doch sehr in Sorge, dass unser Auftritt bei der Damensitzung der Stadtgarde Oecher Penn um 20.00 Uhr ohne unser Tanzpaar, dem Hofstaat und vielen Prinzengardisten hätte stattfinden müssen.

Wir danken unserem „Starfotografen“ Karim Rahnama für die vielen unvergesslichen Bilder und dem Hofstaat um Tom I. für sehr harmonische Tage in Berlin.

Auf Berlin, Philipp zu Guttenberg und Christian Lindner

3 x Oche Alaaf